Krankenkassenvergleich 2020 Schweiz

Was m√ľssen Sie vor der Unterzeichnung eines Versicherungsvertrags wissen? Der Abschluss einer Versicherung ist ein wichtiger Schritt in Ihrem Leben. Beim Vergleich von Versicherungsleistungen k√∂nnen Sie jedoch sicher sein, dass Sie erstens vor zu hohen Beitr√§gen und zweitens davor gesch√ľtzt sind, keine Privilegien zu erhalten. Bevor Sie Ihre Entscheidung treffen, sollten Sie ihre besten Vorschl√§ge sowie das Kleingedruckte sorgf√§ltig pr√ľfen und dann analysieren. Wie viel zahlt die Kasse tats√§chlich? Gibt es irgendwelche Einschr√§nkungen? Bieten sie Ihnen einen Familienrabatt an? Sie m√ľssen sich zwar nicht f√ľr immer verpflichten, aber bevor Sie einen Versicherungsvertrag unterschreiben, sollten Sie ihn sich sehr genau ansehen. Die folgenden Empfehlungen k√∂nnen Ihnen helfen, die Krankenkassen zu vergleichen und zu wissen, worauf Sie achten sollten.

Krankenkassenvergleich Schweiz

Zehn Tipps zum Vergleich von Krankenversicherungsleistungen in der Schweiz

Da die allgemeinen Leistungen in der Schweiz durch die Grundversicherung gesch√ľtzt sind, m√ľssen beim Vergleich weitere Punkte ber√ľcksichtigt werden. Die folgenden zehn Faktoren sollten bei einem Vergleich von Krankenversicherungsangeboten ber√ľcksichtigt werden:

  • Lebensstil und Alter. Je nach Alter des Versicherten hat die Krankenversicherung in der Schweiz eine Reihe von unterschiedlichen Leistungspl√§nen. Die Grundversicherung deckt alle wesentlichen Dinge und alle anderen Leistungen durch Erg√§nzungsleistungen ab. Sie unterscheiden sich in Bezug auf die Pr√§mie und die erbrachte Leistung. Mitunter bestehen Einschr√§nkungen f√ľr gef√§hrliche Sportarten oder √§hnliche Aktivit√§ten.
  • Finden Sie geeignete Werte. Eine schwangere Frau ben√∂tigt andere Leistungen als eine 70j√§hrige Rentnerin. √úberlegen Sie deshalb auch, was Sie wirklich brauchen, wenn Sie einen Vergleich der Krankenversicherungen anstellen! Studieren Sie die f√ľr Sie g√ľltigen individuellen Leistungsangebote und beziehen Sie m√∂gliche finanzielle Vorteile f√ľr Sehhilfen, Mutterschaft oder Kosten f√ľr Fitness- und Gesundheitsprogramme in den Vergleich mit ein.
  • Einkommensangelegenheiten. Private oder gesetzliche Versicherer in der Schweiz k√∂nnen sich auf unterschiedliche Pr√§mienniveaus st√ľtzen. Ber√ľcksichtigen Sie Ihr eigenes Einkommen und was Sie f√ľr die Gesundheitsvorsorge tun wollen oder k√∂nnen. Decken Sie Ihre Versicherungsl√ľcken mit Zusatzversicherungen ab und ber√ľcksichtigen Sie Ihre monatlich steigende finanzielle Belastung.
  • In Anbetracht der Franchise. Falls Sie jung und gesund sind und in naher Zukunft keine hohen Gesundheitskosten erwarten, sollten Sie sich auf eine hohe Franchise einigen. Das reduziert die j√§hrlich zu entrichtenden Geb√ľhren. Sind Sie jedoch ein chronisch kranker oder √§lterer Mensch, sollte die H√∂he der Franchise recht gering sein. Hohe Geb√ľhren sind leichter zu handhaben als hohe finanzielle Belastungen f√ľr Krankheit und Behandlungskosten.
  • Ber√ľcksichtigung von GP. Die Pr√§mien f√ľr die Krankenversicherung k√∂nnen bei der Wahl eines Hausarzttarifs bis zu 20% g√ľnstiger sein. Bei Beschwerden sollten Sie zun√§chst Ihren Hausarzt konsultieren, der Ihnen bei Bedarf eine fach√§rztliche √úberweisung ausstellen wird. Damit soll sichergestellt werden, dass Sie nicht unn√∂tig einen Spezialisten konsultieren m√ľssen. Um einen geeigneten Hausarzt zu finden, erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse eine Liste mit allgemein praktizierenden √Ąrzten.
  • HMO-Modell. Wenn Sie sich f√ľr das HMO-Modell entscheiden, werden die Gesundheitszentren monatlich von den Krankenkassen bezahlt. Es gibt allgemein praktizierende √Ąrzte, Fach√§rzte und bestimmte Spezialisten f√ľr Medizin und Therapeutik. Diese feste Geb√ľhr tr√§gt dazu bei, dass es keine unn√∂tigen Behandlungen gibt, die nur zu Ausgaben f√ľhren. Wenn Sie dieses Modell w√§hlen, sind die Pr√§mien f√ľr Sie g√ľnstiger.
  • Kindergeld. Wenn Sie Kinder haben, sollten diese auf jeden Fall krankenversichert sein. Da es in der Schweiz keine Erm√§√üigungen f√ľr Gruppen gibt, sollten Sie die Kinderzulagen ber√ľcksichtigen. Wenn das Unternehmen mehrere Kinder versichert, sind die Rabatte h√∂her. Dies wird sich jedoch in der Wirkung unterscheiden, so dass es sich auf jeden Fall lohnt, die Angebote sorgf√§ltiger zu pr√ľfen.
  • Tiers garantiert. Als Versicherter in Tiers garant √ľbernehmen Sie die Kosten f√ľr den Arzt selbst und stellen dann einen Antrag bei der Krankenkasse. Bei Tiers garant hingegen verhandelt der Arzt direkt mit Ihrer Krankenkasse. Zu einem sp√§teren Zeitpunkt erhalten Sie eine Rechnung f√ľr nicht √ľbertragbare Leistungen. Die Beitr√§ge an Tiers garant sind in der Regel geringer, aber Sie sollten die Gesundheitsausgaben selbst finanzieren k√∂nnen.
  • Ber√ľcksichtigung von Pr√§mienzahlungen. Achten Sie beim Vergleich der Krankenkassen darauf, wie Sie die Pr√§mie bezahlen. Die meisten Krankenkassen bieten Rabatte an, wenn Sie jedes Jahr statt jeden Monat Beitr√§ge zahlen. Es ist auch m√∂glich, viertelj√§hrlich zu zahlen. Sie sollten die Krankenkassen, die Sie gew√§hlt haben, mit dieser Police vergleichen, damit Sie so viel wie m√∂glich sparen k√∂nnen.
  • Online-Vergleich. Verwenden Sie beim Vergleich der Versicherungsgesellschaften immer die Vergleichsquellen. Sie geben alle relevanten Kriterien ein und sehen die f√ľr Sie tats√§chlich attraktiven Angebote. Wenn Sie allein vergleichen, besteht die Gefahr, dass Sie wesentliche Details √ľbersehen, die f√ľr Ihre pers√∂nlichen Bed√ľrfnisse besonders wichtig sind. Wenn Sie einen Vertrag unterschrieben haben, verlassen Sie ihn in der Regel so schnell wie m√∂glich!

Wenn Sie sich die Versicherungsgesellschaften genauer ansehen, werden Sie feststellen, dass sie nicht ganz so sind, wie Sie vorher dachten. Alle wesentlichen Leistungen sind in der Grundversicherung enthalten. Wenn Sie bereits versichert sind, dann m√ľssen Sie eventuell eine Zusatzversicherung in Betracht ziehen. Sie sind in Ihrer Wahl nicht eingeschr√§nkt, Sie k√∂nnen eine Zusatzversicherung bei einer anderen Gesellschaft abschliessen.

Der Preis ist nicht der entscheidende Aspekt

Bei der Wahl einer Versicherungsgesellschaft achten die Menschen sehr auf den Preis. Als potenzielle Versicherer werden zun√§chst die Jahresbeitr√§ge ber√ľcksichtigt. Es k√∂nnte jedoch nicht die beste sein, wie sie vermuten. Viele andere Faktoren sollten ebenfalls ber√ľcksichtigt werden. Wir haben eine Liste von Dingen geschrieben, auf die Sie bei der Suche nach einer Versicherungsgesellschaft achten sollten:

  • √Ąrzte planen
  • Zahlungspolitik
  • Der Umfang des Franchise
  • Erm√§√üigung f√ľr Familienmitglieder & Kinder
  • Dienste f√ľr besondere Lebenssituationen
  • Riskante Hobbys & andere Aktivit√§ten
  • Dienste f√ľr visuelle Hilfsmittel.

Analysieren Sie zun√§chst die allgemeinen Rabatte, die von den Unternehmen angeboten werden, und w√§hlen Sie dann die f√ľr Sie geeigneten aus. Wenn das Unternehmen, mit dem Sie einen Vertrag abschlie√üen m√∂chten, Rabatte f√ľr Kinder anbietet, w√§hrend Sie nicht planen, Kinder zu bekommen, dann w√§re es f√ľr Sie nutzlos. Achten Sie auf die H√§ufigkeit der Zahlung, w√§hlen Sie die f√ľr Sie beste Option. Wenn die Leistungen gering sind, empfehlen wir Ihnen, eine solche Dienstleistung nicht zu w√§hlen. Wenn Sie jedoch finanziell stabil sind, sehen Sie sich hohe Pr√§mien genauer an, vielleicht ist Tiers payant die beste L√∂sung f√ľr Sie.
Ein vollst√§ndiger Vergleich kann zeigen, dass Ihre bevorzugte Krankenkasse nicht die beste war. Hier sollten Sie Vergleichsseiten und -quellen ausprobieren. Auf unserer Seite erhalten Sie einen detaillierten Vergleich der Versicherungsgesellschaften. Bitte w√§hlen Sie die f√ľr Sie geeigneten Kriterien aus und Sie erhalten sofort die Ergebnisse. Nachdem Sie die Ergebnisse erhalten haben, ist es an der Zeit, die Bedingungen zu √ľberpr√ľfen.

Im Allgemeinen ben√∂tigen Sie solche Optionen wie Unfallversicherungsschutz m√∂glicherweise nicht. Als gew√∂hnlicher Angestellter, der 8 Stunden am Tag arbeitet, hat Ihr Arbeitgeber bereits eine Unfallversicherung abgeschlossen. Dies gilt jedoch nicht f√ľr Ihren Urlaub. F√ľr einen Urlaub, der l√§nger als 30 Tage dauert, m√ľssen Sie Ihre eigene Unfallversicherung abschlie√üen. Eine Unfallversicherung k√∂nnen Sie bei der zust√§ndigen Krankenkasse oder Krankenversicherung abschlie√üen. Auch hier lohnt eine genaue Analyse, da die Pr√§mien der Unfallversicherung sehr unterschiedlich ausgestaltet sind.

Vergessen Sie nicht, die Rezensionen im Internet zu √ľberpr√ľfen. Sie werden auf eine Reihe von Rezensionen von Versicherungsgesellschaften sto√üen. Ziehen Sie die Profis aus den Meinungen der Benutzer in Betracht und √ľberpr√ľfen Sie Ihre ausgew√§hlte Versicherungsgesellschaft. Wenn alles gut zu sein scheint und Sie von Ihrer Wahl √ľberzeugt sind, k√∂nnen Sie sich an Ihre eigenen Studien und Vergleiche von Versicherungsleistungen wenden, um √Ąnderungen vorzunehmen.

Wir empfehlen Ihnen, sich √ľber die Leistungen der Krankenkasse zu informieren. Wann und wie kann ich mit jemandem Kontakt aufnehmen? Kann ich mich zu jeder Tages- und Nachtzeit nur √ľber den Kundendienst oder telefonisch beraten lassen? Wie sieht es mit den Arbeitszeiten aus, sind diese streng begrenzt? Obwohl Sie normalerweise keine spezielle Beratung ben√∂tigen, ist es immer eine gute Idee zu wissen, wann Sie diese erhalten k√∂nnen. Wenn Sie feststellen, dass es schwierig w√§re, mit dem Unternehmen in Kontakt zu treten, w√§re es daher keine gute Wahl.

Schneller √úberblick √ľber Vergleichsquellen

Bei der Bewertung verschiedener Krankenkassen werden regelmäßig Vergleichsquellen herangezogen. Die Bewertungen umfassen Jahresprämien und auch die Kundenzufriedenheit, die in der Regel mit den Prämien zusammenhängt. Eine Krankenkasse, die sehr teuer ist, kann keine hohe Kundenzufriedenheit erwarten.

Comparis

Die Firma Comparis verglich nur die besten Krankenkassen ab August 2019 und entdeckte sie in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Intervista. Mehr als 3’500 Personen wurden zu ihrer Krankenversicherung befragt und mussten zeigen, wie zufrieden sie mit dem pers√∂nlichen Engagement der Berater sind. Sie teilten auch ihre Meinung zur fachlichen Beratung sowie zur Transparenz der Prozesse. Insgesamt waren 22 Krankenkassen registriert. Die Leiter waren Argisano, Swica und EGK. Die Bewertung liegt bei 5,4, was einen Anstieg von 0,1 im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Die √ľbrigen Krankenkassen wurden zwischen 5,3 und 5,0 bewertet. Es gab nur 4 Versicherungsgesellschaften, denen es an Glaubw√ľrdigkeit mangelte und die nur eine “befriedigende” Bewertung erhielten. Am wenigsten zufrieden waren die befragten Versicherungsgesellschaften mit Supra, Mutuel Assurance, Assura und Philos. Im Gegensatz zu ihnen konnten die Versicherungsgesellschaften wie Sanagate und Avenir, die einst als schlechter eingestuft wurden, ihre Leistung verbessern.

Geldland

Im August 2019 startete Moneyland auch eine Kundenzufriedenheitsumfrage f√ľr Krankenversicherungen. Die Ergebnisse der Studie stimmen nicht ganz mit denen von Comparis √ľberein, da sie zeigten, dass die Kunden nicht so zufrieden sind. Das Wachstum der Versicherungspr√§mien bei den Krankenkassen hat dazu gef√ľhrt, dass die Versicherten mit dem Verh√§ltnis von Preis und Qualit√§t nicht mehr einverstanden sind. Zu den von den Kunden bewerteten Themen geh√∂rten der gute Glaube an die Zahlungen, der Kundenservice, die Genauigkeit der Abrechnung, die Verf√ľgbarkeit von Beratern und die Zahlungsraten. Gem√§ss ihrem Ergebnis sind die besten Versicherungsgesellschaften KPT, Argisano, OKK und Swica.

K-Tipp

Das renommierte Schweizer Verbrauchermagazin K-Tipp hat eine Umfrage unter Krankenkassen durchgef√ľhrt und dabei vor allem auf die Kundenzufriedenheit geachtet. Dabei wurden nur die neun gr√∂ssten Krankenkassen untersucht. Kleine Unternehmen wurden jedoch nicht ber√ľcksichtigt. Das entstehende Bild der Zufriedenheit in diesem Sinne kann nur auf einige wenige Kassen projiziert werden. Unter den am meisten bewerteten Unternehmen wurden wiederum Swica und Assura genannt, bei letzteren gab es jedoch weniger zufriedene Kunden. Die Hauptschw√§che bei Assura besteht darin, dass Rechnungen sehr sp√§t oder gar nicht gedeckt werden. Unter anderem wird √ľber st√§ndige Nachfragen und administrative Probleme geklagt. Abgesehen von Swica sind die Kunden vor allem mit Concordia, CSS, Sanitas und KPT zufrieden.

Website Bonus.ch

Dieses Portal untersuchte und bewertete die Zufriedenheit der Versicherten und befasste sich dabei mit den Kriterien Serviceabwicklung, Vertragsabwicklung und Kundenservice. Als unter dem Gesichtspunkt der Kundenzufriedenheit empfohlene Krankenversicherung werden auch Agrisano, Sanitas und Swica als sehr zufriedenstellend beurteilt. KPT Atupri, Helsana und Arcosana liegen auf dem zweiten Rang. Als Negativbeispiel kann schliesslich die Assura mit Intra- und Mutuel-Versicherung genannt werden.

Vergleichs-Portale

Wie wir bereits gesehen haben, sind die Ergebnisse unabh√§ngig davon, welche Vergleichsquelle verwendet wurde, ziemlich gleich. Swica zeigt eine gro√üartige Leistung, wenn wir √ľber Vertragsabwicklung, Service und allgemeine Kundenbetreuung sprechen. Ausserdem werden Sanitas, Agrisano und KPT als ber√ľhmte Krankenversicherer erw√§hnt, die f√ľr ihre g√ľnstigen Pr√§mien und ihr gutes Preis-Leistungs-Verh√§ltnis bekannt sind. Die Sch√§tzungen weichen nur unwesentlich voneinander ab, so dass die Bewertung tats√§chlich schwierig ist. Unterdessen m√ľssen wir akzeptieren, dass nicht alle grossen Versicherungsgesellschaften gut sein sollen. Au√üerdem scheint es, dass die Assura-Versicherung √ľberall als ziemlich schlecht eingestuft wird, weshalb wir Sie nicht empfehlen. Tats√§chlich ist dies schon seit einigen Jahren der Fall, und es handelt sich nicht um eine weitere Verschlechterung des Images oder des Preis-Leistungs-Verh√§ltnisses.

Die besten Online-Portale f√ľr eine vergleichende Analyse von Krankenkassen

Wir haben 4 weitere Websites aufgelistet, auf denen Sie vergleichende Analysen durchf√ľhren k√∂nnen:

  • Priminfo.ch. Auf dieser Seite wird Ihnen ein Pr√§mienvergleichsrechner angeboten. Sie k√∂nnen auf priminfo.ch auch verschiedene Pr√§mienbereiche einsehen, um sich einen √úberblick zu verschaffen, in welchem Pr√§mienbereich sich Ihr Kanton beim Krankenkassenvergleich befindet. Die Versicherten d√ľrfen jedoch keine Angebote von Krankenkassen erhalten, wenn der Vergleich zeigt, dass eine andere Krankenkasse g√ľnstiger ist. Der Staat darf nicht zur Br√ľcke zwischen den Angeboten der Firmen werden und darf nicht in den Wettbewerb eingreifen. Deshalb ist dieser Rechner v√∂llig transparent und muss nicht bewertet werden; er listet nur die Zahlen auf und gibt den Versicherten das Recht, selbst zu entscheiden, was sie tun wollen.
  • Bonus. ch. Bonus.ch hat sich in der Welt der Bewertungsportale und Vergleichsrechner f√ľr Krankenkassen seit Jahren als zuverl√§ssig und bew√§hrt erwiesen. Sie k√∂nnen Krankenkassenbewertungen einsehen und Krankenkassenvergleiche selbst√§ndig durchf√ľhren. Genau wie bei unserer Seite m√ľssen Sie wesentliche Daten √ľber sich eingeben, woraufhin die g√ľnstigsten Angebote f√ľr Ihren Standort direkt aufgelistet werden. Auch der Wechsel der Krankenkasse ist einfach und kann mit einem einzigen Mausklick durchgef√ľhrt werden. Eine breite Palette von Informationen zur Krankenversicherung ist ebenfalls auf ihrer Website verf√ľgbar.
  • Swupp.ch. Auf swupp.ch ist es m√∂glich, Krankenkassen direkt und ohne zus√§tzliche Schritte zu vergleichen. Alle Krankenkassen der Schweiz sind auf der Website abgebildet und der Wechsel zu einer beliebigen Krankenkasse ist in nur 3 Minuten erledigt. Es werden keine zus√§tzlichen Angebote verlangt. Diese Website hat zum Ziel, der f√ľhrende Anbieter von Vergleichsdiensten in der Schweiz zu sein, aber nat√ľrlich ben√∂tigt sie Geld, das durch Sponsoring und Spenden gesammelt werden kann. F√ľr den Unterhalt der Seite werden j√§hrlich rund 40’000 CHF ben√∂tigt.
  • Comparis.ch. Gcomparis.ch bietet eine vollst√§ndige Analyse sowohl der Krankenversicherung als auch der Finanzen. Sie verwendet einen alternativen Krankenkassen-Rechner, der Ihnen nach der Analyse Ihrer bisherigen Krankenkasse Auskunft √ľber m√∂gliche Einsparungen gibt. Im Zentrum von comparis.ch steht der Krankenkassen-Vergleich. Dabei werden nicht nur die Versicherungspreise, sondern die gesamte Preisspanne √ľberpr√ľft.

Warum sehen Krankenkassen gleich aus?

Die Krankenkassen bieten die gleichen Privilegien in der Grundversicherung an, und es gibt keinen Unterschied zwischen ihnen. Diese Gleichheit ist dem Gesetzgeber zu verdanken, der festgelegt hat, dass die Leistungen der Grundversicherung immer identisch sein m√ľssen. Die Regierung legte auch fest, dass die Pr√§mien f√ľr die Familienversicherung f√ľr Kinder gesenkt werden sollten. Die Krankenkasse unterscheidet sich aber auch auf andere Weise von anderen Krankenkassen.

Und was ist mit den billigsten Versicherungsanbietern?

Werbeversprechen erscheinen oft ges√§ttigt und nicht ganz klar. Das bedeutet, dass das Angebot einer Zusatzversicherung ab einem bestimmten Preis m√∂glich ist. Wenn Sie aber die gew√ľnschten Daten eingeben, werden Sie schnell feststellen, dass die tats√§chlichen Preise wesentlich teurer sind. Dies kann daran liegen, da√ü die Krankenkassen mit dem Angebot zun√§chst einmal potentielle Kunden ansprechen wollen. Wenn Sie alle pers√∂nlichen Aspekte ber√ľcksichtigen, werden Sie feststellen, dass der angebotene Betrag nur die absolute Grundgarantie darstellt, die weit unter dem gew√ľnschten Versicherungstarif liegt. Trotzdem nehmen viele Versicherte das Angebot an, auch wenn es mehr kostet als urspr√ľnglich versprochen.
Wir raten Ihnen, einen detaillierten Vergleich der Versicherungsgesellschaft durchzuf√ľhren, bevor Sie einen Vertrag unterschreiben. Dieser umfasst alle pers√∂nlichen Faktoren, so dass der Vorschlag f√ľr den Kunden individuell angepasst werden kann. Tats√§chlich ist die Krankenkasse, die bisher als die billigste angesehen wurde, f√ľr den Interessenten die geeignetste Wahl.

Was ist bei der Wahl einer Versicherungsgesellschaft zu beachten?

Swica ist eine Versicherungsgesellschaft, die sich in verschiedener Hinsicht als einzigartig erwiesen hat. Die Kunden sind mit der Qualität der Kundenbetreuung zufrieden, da ihre Spezialisten echte Ratschläge geben und ihre Versprechen einhalten. Die Beratung ist auch dann kostenlos, wenn der potentielle Kunde keine Versicherung abschliessen will.
Krankenversicherungsgesellschaften, die sich auf den Wohlstand des Versicherers konzentrieren, unterscheiden sich positiv von anderen Versicherungsgesellschaften. Die Ausgaben junger Menschen sind ein offensichtliches Beispiel daf√ľr. W√§hrend die Pr√§mien f√ľr Kinder im Allgemeinen niedriger sind als f√ľr Erwachsene, ist die Krankenversicherung f√ľr Jugendliche kostenlos. Sie k√∂nnen niedrigere Pr√§mien anbieten, obwohl Sie auch den normalen Pr√§miensatz verlangen k√∂nnen. Da Jugendliche viel seltener krank werden als Erwachsene und somit geringere Kosten f√ľr die Krankenkassen haben, ist es ein Vorteil f√ľr die Krankenkasse, wenn sie einen g√ľnstigeren Tarif f√ľr junge Erwachsene vorschl√§gt.

Das Bild einer guten Versicherungsgesellschaft

Denken Sie daran, dass ein gutes Unternehmen immer die Kosten f√ľr die durch riskante Hobbys verursachten Unf√§lle und Verletzungen √ľbernimmt. Nat√ľrlich gibt es Versicherer, die es ablehnen, eine Deckung anzubieten und sie an die Unfallversicherungsgesellschaft zu schicken. Im Gro√üen und Ganzen werfen gute Krankenversicherungen keine hartn√§ckigen Fragen bez√ľglich der Servicequalit√§t auf, die gesamte B√ľrokratie wird im Rahmen der Handhabbarkeit gehalten. Dies ist ein Nachteil, √ľber den sich viele Versicherte beschweren, wenn sie zum Kundenservice befragt werden. Zweitens sagen sie, dass sie h√§ufige Anfragen und Verwaltungsaufgaben ihrer Krankenversicherung nicht m√∂gen. Dies hat bereits zu einer Abwertung der Krankenversicherung nach vielen Bewertungen gef√ľhrt.

Die Qualit√§t einer guten Krankenversicherung wird dadurch bestimmt, dass sie nicht kompliziert ist, gut ber√§t und die gew√ľnschten Zusatzleistungen abdeckt. Dies ist sicher keine Selbstverst√§ndlichkeit, denn es gibt immer noch Versicherer, die einen schwachen Kundenservice bieten. Die Krankenkassen, die in den Ratings an erster Stelle rangieren, behaupten sich seit vielen Jahren best√§ndig an diesen Stellen und k√∂nnen offensichtlich mit ihrer Philosophie der Kundenfreundlichkeit und der Qualit√§t des Service √ľberzeugen.

Vor- und Nachteile von Versicherungsgesellschaften

Es ist sicherlich vorteilhaft, ein Sozialsystem zu haben, da alle Versicherten die medizinischen Kosten f√ľreinander tragen. In der Praxis ist es jedoch nicht immer so. Die Krankenkassen in der Schweiz unterscheiden sich deutlich von anderen Anbietern von Gesundheitsleistungen, zum Beispiel von den deutschen Krankenkassen. In der Schweiz ist es √ľblich, zwischen Tiers payant und Tiers garant zu w√§hlen, was auch f√ľr die obligatorische Versicherung gilt. Die Krankenkassen k√∂nnen eine Reihe von Vorteilen bieten:

  • Basis-Krankenversicherung. Nahezu alles wird durch diese Art der Versicherung abgedeckt. Leistungen, die von einem Arzt oder Krankenhaus angeboten werden, sind gesetzlich vorgesehen. Wenn Sie zus√§tzliche Leistungen erhalten m√∂chten, m√ľssen Sie diese durch eine Zusatzversicherung abdecken.
  • Sonderrabatte f√ľr Kinder. Die Kosten der Basiskrankenversicherung sind f√ľr Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren niedriger. Nach dem Gesetz sind die Versicherungsgesellschaften verpflichtet, Versicherten unter 18 Jahren g√ľnstigere Versicherungspr√§mien anzubieten. Bei Jugendlichen unter 25 Jahren bieten die Krankenkassen in der Regel g√ľnstigere Pr√§mien an, dies ist aber gesetzlich nicht mehr zwingend vorgeschrieben.
  • Sparen Sie Ihr Geld. Die Vielfalt der Krankenversicherungsmodelle erm√∂glicht es Ihnen, auf verschiedene Arten zu sparen. Im Allgemeinen liegen sie je nach gew√§hltem Modell zwischen 20% und 30%. Die teuerste ist die regul√§re Versicherung, und sie ist g√ľnstiger, wenn sie mit dem Hausarztmodell kombiniert wird. Sie werden immer zuerst Ihren Hausarzt konsultieren, dann kann er weitere Untersuchungen vereinbaren. Es gibt auch das HMO-Modell, bei dem die Versicherten eine Poliklinik aufsuchen, in der die wichtigsten √Ąrzte zu finden sind. Es besteht die M√∂glichkeit einer telefonischen Beratung, die eine Vielzahl von F√§llen abdeckt. Die Konsultation eines Arztes ist nicht immer notwendig, was den Krankenkassen eine erhebliche Kostenersparnis bringt. Stattdessen geben die Leistungserbringer diese Einsparungen an den Versicherten weiter. Es gibt sogar neuere Modelle von Apotheken, bei denen verschreibungspflichtige Medikamente aus einigen Apotheken entnommen werden.
  • Auch individuelle Bed√ľrfnisse werden ber√ľcksichtigt. Dank der Zusatzversicherung kann die Krankenversicherung auf Ihre individuellen Bed√ľrfnisse zugeschnitten werden. Sie m√ľssen die Zusatzversicherung nicht bei der gleichen Krankenkasse wie die Grundversicherung abschliessen. Entscheidend f√ľr die Wahl der richtigen Gesellschaft ist eine Vergleichsanalyse der Versicherungsleistungen, da Leistungen und Pr√§mien oft sehr unterschiedlich sind.

In der Schweiz haben die Krankenkassen nicht nur Vorteile, sondern auch Defizite:

  • Franchise. Versicherungsnehmer bevorzugen eine Franchise, die die H√∂he der Franchise f√ľr medizinische Ausgaben f√ľr ein Versicherungsjahr festlegt. Als Folge davon werden die Versicherungspr√§mien im Preis reduziert. Daher werden die h√∂chsten Versicherungspr√§mien bei Vertr√§gen gezahlt, bei denen keine oder nur eine geringe Franchise vereinbart wird. Am niedrigsten sind die Geb√ľhren f√ľr die h√∂chste Franchise, z.B. 2’500 CHF. Diejenigen, die wissen, dass sie mit hohen Ausgaben f√ľr die Behandlung rechnen m√ľssen, sollten die Franchise niedrig genug ansetzen und dann jeden Monat h√∂here Pr√§mien zahlen.
  • Preis variiert. Die Versicherungsgesellschaften teilen nicht alle Kosten in der gleichen Weise. Es gibt Medikamente, die keine allgemeine Zulassung haben, aber bereits zur Bek√§mpfung einer Reihe von Krankheiten (wie Krebs) eingesetzt wurden. W√§hrend einige Krankenkassen diese Medikamente abdecken, tragen andere sich nicht selbst.
  • Versicherung f√ľr Familienmitglieder. Im Gegensatz zur Familienversicherung in Deutschland, die es erlaubt, Kinder ohne Aufpreis bei einem der Elternteile zu versichern, ist dies in der Schweiz nicht m√∂glich. Jeder muss sich in der Schweiz selbst versichern und daf√ľr einen eigenen Beitrag bezahlen. Das Gesetz verlangt jedoch, dass Kinder billiger versichert werden, wenn sie √ľber 18 Jahre alt sind. Zudem gibt es einige Familienrabatte, die das zweite oder dritte Kind abdecken und die Beitr√§ge erheblich reduzieren.
  • F√ľr den Vergleich von Zusatzversicherungsleistungen werden Experten ben√∂tigt. Es ist fast unm√∂glich, Zusatzversicherungen im Detail zu vergleichen, wenn Sie nicht den Rat der Experten erhalten oder Vergleichsquellen nicht nutzen. Sie unterscheiden sich oft stark voneinander. Nicht nur die Versicherungspr√§mien variieren, sondern auch die Leistungen, die im Detail verglichen werden m√ľssen.

Familienversicherung in Betracht ziehen

Ihr Baby kann vor der Geburt bei der Krankenkasse angemeldet werden. Das Geburtsdatum wird später festgelegt. Nach der Geburt des Babys sollten Sie seinen Namen bei Ihrer Krankenkasse melden. Eine Zusatzversicherung kann bereits vor der Geburt problemlos abgeschlossen werden, da eine Untersuchung Ihres Gesundheitszustandes nicht notwendig und möglich ist. Merken Sie sich diese Informationen:

  • Die Politik beginnt mit der Geburt des Kindes und ist somit vom ersten Tag an gesch√ľtzt.
  • Die S√§uglingsversicherung kann von der Versicherung der Eltern abweichen
  • Die Leistungen sind f√ľr alle Arten der Krankenversicherung gleich.
  • Die Krankenversicherung kann bis zum Ende des Kalenderjahres ge√§ndert werden.

Die Leistungen der Kinderversicherung sind die gleichen, daher lohnt es sich, den Versicherungsprämien besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Obwohl das Krankenversicherungsgesetz die Leistungen definiert, die von den Krankenkassen zu erbringen sind, werden die Versicherungsprämien von den Krankenkassen selbst auf der Grundlage eines Wettbewerbs festgelegt. Es ist möglich, Ihr Kind in eine separate Unfallversicherung einzubeziehen, aber Sie können Ihr Kind auch in die Krankenversicherung aufnehmen. Die Prämien werden jedoch erhöht.
Nach dem Krankenversicherungsgesetz ist die Familienversicherung in 3 Altersgruppen gegliedert:

  • Kinder unter 18 Jahren
  • Junge Erwachsene zwischen 19 und 25 Jahren
  • Erwachsene √ľber 26 Jahre

Von den Krankenkassen wird erwartet, dass sie einen Tarifplan f√ľr Kinder sowie einen reduzierten Beitrag f√ľr Jugendliche anbieten. Die meisten Krankenkassen tun dies bei Letzteren, obwohl es keine Verpflichtung dazu gibt. Wenn junge Menschen in die Familienversicherung eingeschlossen sind, erhalten sie m√∂glicherweise keinen Rabatt. Aber die meisten Krankenkassen haben Konkurrenten, die tats√§chlich Rabatte anbieten und mit der Zeit gehen.
Unternehmen, die Familienrabatte anbieten
Die Schweizer Krankenkassen bieten verschiedene Familienrabatte an. Zum Beispiel bieten Assura zusammen mit der Sanitas Gruppe und Compact Erm√§ssigungen f√ľr das 2. Es gibt auch andere Unternehmen, die Erm√§ssigungen f√ľr das 3. Kind anbieten, darunter EGK, Argisano, Concordia, Aquliana, Provita, Helsana, KK Birchmeier, KK Visper Termine, KK Luzern-Hinterland, Rhenusana, SLKK, Progres, Sana24, Swica, Stoffel, Visana, Sodalis und Viva Care.

Fallstudie

Der Beitrag f√ľr das erste Kind betr√§gt 83,3 CHF monatlich, der auch f√ľr das zweite Kind zu entrichten ist. Mit der dritten Kindererm√§ssigung reduziert sich der Beitrag auf 41,7 Franken. Auch das vierte Kind hat Anspruch auf diesen Beitrag. Das bedeutet, dass Sie bei der Geburt von vier Kindern einen Beitrag von 250 CHF monatlich bezahlen m√ľssen. Dies wird mit einem Rabatt f√ľr das zweite Kind g√ľnstiger. F√ľr das erste Kind betr√§gt der Beitrag 65,1 CHF und f√ľr das zweite Kind 62 CHF. F√ľr das dritte Kind betr√§gt der Beitrag 59,5 Franken pro Monat. Insgesamt bel√§uft sich der Beitrag auf 238 CHF pro Monat.
F√ľr den Familienrabatt variieren die genauen Pr√§mien je nach Kanton, in dem der Versicherungsnehmer und seine Familie ans√§ssig sind. Die Krankenversicherung, die in einem Kanton sehr wenig kostet, ist im anderen Teil des Landes m√∂glicherweise keine gute Wahl.
Durch einen Vergleich der Krankenversicherung k√∂nnen Sie die niedrigsten Kosten f√ľr die Krankenversicherung im jeweiligen Kanton ermitteln. Dar√ľber hinaus variiert der Familienrabatt je nach gew√§hltem Modell. Auch bei der Familienversicherung k√∂nnen Sie sich zwischen dem Standardmodell und dem Hausarztmodell entscheiden. Ein weiteres Modell ist der HMO-Plan, der es Ihnen erm√∂glicht, eine kommunale Einrichtung mit mehreren √Ąrzten zu besuchen, wobei diese Einrichtung von der Krankenkasse zu einem festen Monatssatz bezahlt wird. Dies hilft, unn√∂tige Nachbehandlungen zu vermeiden. Der Franchisebetrag ist ebenfalls in den Pr√§mien enthalten. Im Gegenteil, sobald Sie die Franchise auf ein sehr niedriges Niveau setzen, sind die Pr√§mien hoch genug. Ist die Franchise mit 2’000 CHF oder 2’500 CHF pro Jahr hoch, ist der Versicherungsbeitrag tief. Wenn die ganze Familie gesund ist und Sie nicht mit hohen Behandlungskosten rechnen m√ľssen, kann die H√∂he der Franchise ausreichend hoch angesetzt werden.
Vor der Wahl einer Krankenkasse sollte immer ein Vergleich der Versicherungspolicen vorgenommen werden. Auf diese Weise k√∂nnen Sie sich f√ľr das g√ľnstigste Angebot entscheiden und so Ihr Geld sparen.

Versicherungsgesellschaften, die ein Fitnessmodell haben

Es ist m√∂glich, sich an den Fitnesskosten der Krankenversicherung √ľber eine Zusatzversicherung statt √ľber die Grundversicherung zu beteiligen. Allerdings sind nicht alle Kosten enthalten, sondern nur ein Teil davon. Es sollte auch erw√§hnt werden, dass es nur wenige Unternehmen gibt, die f√ľr diese Art von Dienstleistungen zahlen. Wir haben einige der Unternehmen aufgelistet, die die Fitnesskosten √ľbernehmen:

  • Atupri. Die Zusatzversicherung umfasst Beitr√§ge f√ľr saisonale, halbj√§hrliche oder j√§hrliche Fitnesscenter-P√§sse. Hierf√ľr gibt es keine Voraussetzungen, allerdings muss der Versicherer eine Quittung √ľber die Teilnahme vorlegen. Sie erhalten maximal CHF 300 pro Jahr. Personen unter 60 Jahren sind zur Teilnahme an diesem Programm berechtigt.
  • Concordia. Versicherte unter 65 Jahren k√∂nnen in Concordia aufgenommen werden. Die wichtigsten Zusatzversicherungen sind Natura und Natura Plus, die einen Zuschuss von bis zu 50% der Fitnesskosten oder maximal 200 CHF pro Gebiet und Kalenderjahr gew√§hren. F√ľr Zwecke der Gesundheitsf√∂rderung sind bis zu 500 CHF gedeckt.
  • CSS. Die Abonnements f√ľr Fitnesscenter sind entweder j√§hrlich oder halbj√§hrlich und es gibt keine Altersbeschr√§nkungen. Maximal 50% der Kosten, d.h. 350 CHF j√§hrlich, werden durch den Zuschuss gedeckt. Sie k√∂nnen maximal 600 CHF pro Jahr erhalten, wenn Sie verschiedene Aktivit√§ten kombinieren.
  • EGK. Altersgrenze f√ľr den Abschluss einer Zusatzversicherung bei der EGK Sun oder EGK Sun Basic M ist 60 Jahre. Der Basistarif ist bis zu 150 Franken pro Jahr und die So bis zu 360 Franken pro Kalenderjahr versichert. Alle Schweizer Fitnesscenter, bei denen Sie ein Jahresabonnement beantragen k√∂nnen, sind eingeschlossen.
  • Glarner Krankenversicherung. Die Glarner Bestimmungen sind ziemlich ersch√∂pfend. Es werden mindestens Halbjahresp√§sse verlangt, die in allen Schweizer Fitnesszentren erh√§ltlich sind. Der Gesamttarif umfasst bis zu 50% oder maximal 150 Franken pro Jahr. Das Pr√§mienpaket beinhaltet den H√∂chstbetrag von 300 Franken.
  • Groupe Mutuel. Sie haben Zugang zu ihrem Programm, wenn Sie zwischen 55-65 Jahre alt sind. Diese Versicherung deckt j√§hrlich bis zu CHF 200.
  • Hesalna. Helsana schenkt ihren Kundenbed√ľrfnissen grosse Aufmerksamkeit. Sie k√∂nnen einen Zuschuss f√ľr ein Monatsabonnement erhalten, aber auch 10 P√§sse oder ein Jahresabonnement beantragen. Das Fitnesstraining muss in Zentren mit zertifizierten Fitnessbegleitern stattfinden. Hier k√∂nnen Sie bis zu 200 Franken pro Bereich und Jahr erhalten.
  • OKK. Um Zugang zu ihrem Fitnessplan zu erhalten, sollten Sie ein Abonnement f√ľr 6 Monate abschlie√üen. Jeder unter 60 Jahren kann an diesem Programm teilnehmen. Hier werden maximal CHF 300 oder 50% der j√§hrlichen Ausgaben bezuschusst.
  • Rhenusana. Halbjahres- oder Jahreskarten werden subventioniert, der verf√ľgbare Betrag betr√§gt beim Goldtarif 200 CHF oder 75% der Ausgaben, beim Platintarif bis zu 400 CHF. Personen unter 60 Jahren sind berechtigt, diese Versicherungsoption abzuschlie√üen.
  • Sanitas. Die Mindestabonnementsdauer bei der Sanitas betr√§gt 6 Monate. Sie sollten jedoch daran denken, nur zertifizierte Fitnesscenter zu besuchen. J√§hrlich k√∂nnen maximal CHF 200 und in der Gesundheitsf√∂rderung bis zu CHF 500 subventioniert werden.

Die Organisation von Franchise in der Schweiz

Im schweizerischen Gesundheitssystem sind die Versicherten an den Kosten ihrer eigenen Behandlung beteiligt. Dies umfasst sowohl die regelmässige Behandlung als auch Vorsorgeuntersuchungen und Spitalaufenthalte. Wenn Sie Leistungen in Anspruch nehmen, sollten Sie vor Erreichen der Franchise die Kosten selbst tragen.
Erwachsene sind frei in der Wahl ihrer Franchise und w√§hlen entweder einen Mindestbetrag von 300 CHF oder einen H√∂chstbetrag von 2500 CHF. F√ľr Kinder ist die Franchise viel niedriger. Sie k√∂nnen auf die Franchise verzichten und sich versichern lassen; Sie k√∂nnen jedoch eine Versicherung bis zu einem Gesamtbetrag von 600 Franken abschliessen. F√ľr die Mehrheit der Familien stellt sich die Frage der H√∂he der Franchise f√ľr Kinder nicht, die Franchise ist in jedem Fall auf 0 Franken festgelegt. Die Versicherungspr√§mien f√ľr Kinder sind etwas h√∂her, daher ist diese L√∂sung im Krankheitsfall kosteng√ľnstig.
Bei der Berechnung der H√∂he der Franchise gilt die Grundregel: Je h√∂her die Franchise ist, desto niedriger sind die monatlichen Pr√§mien. Die maximale Franchise, die gew√§hlt werden kann, betr√§gt 2’500 CHF j√§hrlich, die minimale Franchise 300 CHF.
√úber die Pr√§mien wird individuell entschieden. Die hohe Franchise ist eine gute Wahl, wenn ein Versicherungsnehmer gesund ist und keine zus√§tzlichen Gesundheitsprobleme hat. Es ist Sache des Versicherers, einen Arzt aufzusuchen und Medikamente zu kaufen. Diese Option ist jedoch nicht geeignet f√ľr eine Person, die mit hohen Kosten f√ľr die Behandlung rechnet. Die Wahl der kosteng√ľnstigen Franchise wird die beste Entscheidung sein. Allerdings m√ľssen Sie jeden Monat hohe Beitr√§ge zahlen. Nehmen Sie sich Zeit, analysieren Sie Ihren Lebensstil und Ihren Gesundheitszustand, bevor Sie sich f√ľr das Franchise-Angebot entscheiden.
Nach Ablauf Ihrer Versicherungsjahre können Sie in die bevorzugte Franchise wechseln. Wenn Sie die niedrigere Franchise wählen, vergessen Sie nicht, Ihren Versicherer bis zum letzten Arbeitstag im November zu informieren.
Somit kann ab dem 1. Januar des n√§chsten Jahres ein neuer Beitrag geleistet werden. Es ist kein Problem, Ihr Unternehmen fr√ľher als zu dem genannten Datum zu melden. Wenn Sie jedoch einen Wechsel zu einer h√∂heren Franchise planen, brauchen Sie dies nicht im Voraus zu planen. Nehmen Sie sich Zeit und reichen Sie alle erforderlichen Informationen vor dem 31. Dezember des laufenden Kalenderjahres ein.
Wenn Sie festgestellt haben, dass Sie bei einer teuren Krankenkasse versichert sind, ist es an der Zeit, √ľber einen Wechsel des Anbieters nachzudenken. Wir haben eine wichtige Information f√ľr Sie vorbereitet.

Was sollten Sie vor einem Wechsel des Versicherers wissen?

Es gibt viele Gr√ľnde, warum Sie sich auf die Suche nach einem neuen Unternehmen machen sollten. Die h√§ufigsten und beliebtesten Themen sind schlechter Kundendienst und hohe Beitr√§ge. Es kann sein, dass Sie viele Anfragen an Ihre Versicherungsgesellschaft schicken, ohne jedoch eine Antwort zu erhalten. Wir empfehlen Ihnen, den Vergleichsrechner zu verwenden, um nicht auf die gleichen Probleme zu sto√üen. Sie k√∂nnen Ihren Versicherer sehr leicht wechseln, aber es gibt einige Umst√§nde, die von Ihrer Art der Versicherung abh√§ngen.
Um Ihre Grundversicherung zu k√ľndigen, m√ľssen Sie bis zum Ende des Jahres warten. Sie sollten Ihren Entscheid bis sp√§testens 30. November mitteilen. Erfolgt sie jedoch an Feiertagen oder Wochenenden, so verl√§ngert sich die Frist bis zum letzten Arbeitstag im November.
Beim Wechsel des Zusatzversicherungstr√§gers wird die Angelegenheit anders gehandhabt, da es keinen festen Zeitraum gibt. Da die meisten Policen jedoch f√ľr ein Jahr versichert sind, k√∂nnen sie nur zum Ende des entsprechenden Versicherungsjahres gek√ľndigt werden. Wenn Ihre Versicherung im August endet, sollten Sie Ihr Unternehmen bis Ende Juli melden. Wir empfehlen Ihnen, die Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen der Versicherung zu lesen, um die Frist nicht zu verpassen.

Was ist beim Wechsel zu einer neuen Versicherungsgesellschaft zu beachten?

Sie sollten nicht nur die Versicherungspr√§mien verschiedener Versicherer vergleichen, sondern auch zu einem g√ľnstigeren Anbieter wechseln. Pr√ľfen Sie, welche Leistungen angeboten werden. Manchmal ist es besser, die teure Firma zu w√§hlen, weil sie mehr Dienstleistungen und mehr M√∂glichkeiten hat. Oder sie haben einen guten Kundenservice, im Gegensatz zu dem, den Sie f√ľr billiger halten. Vergessen Sie auch nicht, sich √ľber Einschr√§nkungen und Anforderungen zu informieren.
Wie bereits erwähnt, können die Leistungen der Grundversicherung bei allen Versicherern gleich sein. Die Franchise kann jedoch unterschiedlich hoch angesetzt werden.
√úbrigens: Sie k√∂nnen Ihren Krankenversicherungsvertrag nicht k√ľndigen. Jeder Einwohner der Schweiz muss versichert sein. Wenn Sie die Krankenkasse wechseln, sind Sie verpflichtet, zu einer anderen Krankenkasse zu wechseln.

Tipps zur Beachtung

Allgemeine Menschen machen Fehler, wenn sie nur die H√∂he der monatlichen oder j√§hrlichen Beitr√§ge ber√ľcksichtigen. Es ist wichtig zu wissen, welche Leistungen die Versicherten erwarten und welche Bed√ľrfnisse von der Versicherung abgedeckt werden. Dies gilt f√ľr die Zusatzversicherung, da all diese Aspekte sorgf√§ltig analysiert werden sollten. Hier sind einige Tipps, die zu beachten sind:

  • Wie oft gehen Sie zum Arzt?
  • Analysieren Sie Ihre Gesundheitsausgaben und denken Sie dann an das Franchise
  • M√∂chten Sie sich rund um die Uhr mit einem Berater in Verbindung setzen oder reicht ein E-Mail-Service?

Ziehen Sie eine Reihe von Angeboten sorgf√§ltig in Betracht und treffen Sie eine Entscheidung erst nach gr√ľndlicher Pr√ľfung des Gleichgewichts zwischen Preis und Qualit√§t. Ber√ľcksichtigen Sie Ihre pers√∂nliche Situation und vergessen Sie nicht, fr√ľhzeitig zu einem neuen Dienstleister zu wechseln. Denken Sie auch daran, Ihren Termin bei Ihrer neuen Krankenkasse zu best√§tigen, damit Sie jederzeit nachweisen k√∂nnen, dass Sie versichert sind.

Ber√ľcksichtigung von Fristen

In den meisten F√§llen ist es sinnvoll, den Krankenversicherungsschutz zu beenden. Dies geschieht vor allem dann, wenn die Beitr√§ge steigen, w√§hrend sie bei anderen niedrig bleiben. Zum Beispiel kann es bei einer Zusatzversicherung vorkommen, wenn die Leistungen ebenso wie Ihre Bed√ľrfnisse gek√ľrzt wurden. Wenn Sie feststellen, dass die andere Krankenkasse wesentlich g√ľnstiger ist (nicht nur finanziell, sondern auch im Preis-Leistungs-Verh√§ltnis), sollten Sie den bisherigen Vertrag k√ľndigen.
In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen sind die genauen Bedingungen f√ľr die Vertragsbeendigung festgelegt. Die Grundversicherung kann in der Regel innerhalb eines Monats nach Ablauf des Versicherungsjahres gek√ľndigt werden. F√ľr die Zusatzversicherung gelten andere Bedingungen, in einigen F√§llen sogar innerhalb von drei Monaten. Achten Sie darauf, die Mitteilung rechtzeitig einzureichen, da die Versicherungsgesellschaft das Empfangsdatum und nicht den von Ihnen abgeschickten Tag ber√ľcksichtigt. Daher ist es besser, im Voraus zu planen und einige Tage abzureisen, um nicht zu sp√§t zu kommen.
Nehmen Sie sich gen√ľgend Zeit, um sich auf die Vertragsk√ľndigung vorzubereiten. Als Schweizer B√ľrger sind Sie verpflichtet, eine Versicherung abzuschliessen, den Vergleich der Versicherungsleistungen im Voraus zu planen. Sie sollten die Krankenversicherungsangebote genau vergleichen, da nur so festgestellt werden kann, welche Krankenkasse das beste Preis-Leistungs-Verh√§ltnis bietet. Sie m√ľssen den neuen Anbieter im Auge behalten. Es kommt h√§ufig vor, dass f√ľr jedes neue Versicherungsjahr neue Tarife ausgeschrieben werden, auch das w√ľrde Ihnen helfen. In bestimmten F√§llen kann auch Ihre eigene Krankenkasse bessere Konditionen anbieten, wenn Sie sich entscheiden, Ihren Vertrag zu k√ľndigen.

Kann ich meinen Grundversicherungsvertrag √ľberhaupt k√ľndigen?

Der Abschluss einer Versicherung ist in der Schweiz landesweit obligatorisch. Aus diesem Grund k√∂nnen Sie nicht einfach Ihren bestehenden Vertrag k√ľndigen. Sie sind verpflichtet, einen Vertrag mit der neuen Firma abzuschliessen. Manchmal ist es eine gute Idee, die bestehende Grundversicherung zu k√ľndigen, da die M√∂glichkeit besteht, dass andere Firmen bessere Konditionen anbieten, vor allem wenn wir √ľber Beitr√§ge sprechen. Denken Sie daran, dass die Versicherungsgesellschaften wegen des j√§hrlichen Ansturms, viele Versicherte zu wechseln, sehr viel Arbeit zu leisten haben. Sie werden also mit einem Berg von Papierkram besch√§ftigt sein. Wir empfehlen Ihnen, Ihre K√ľndigung im Voraus einzureichen, um sicherzustellen, dass die Fristen eingehalten werden. Es ist wichtig, darauf zu bestehen, dass Sie von der neuen Firma eine Best√§tigung erhalten, damit Sie jederzeit Ihre Grund- oder Zusatzversicherung vorweisen k√∂nnen.

Hinweise zur Beendigung des Zusatzversicherungsvertrags

Wenn Sie den Vertrag rechtzeitig gek√ľndigt haben, brauchen Sie keine besonderen Gr√ľnde f√ľr die K√ľndigung anzugeben. In diesem Fall k√∂nnen Sie Ihren Vertrag einfach zum Ende des Versicherungsjahres k√ľndigen und Sie erhalten in K√ľrze eine Best√§tigung der neuen Versicherungsgesellschaft. Wenn Sie jedoch vor dem Ablaufdatum Ihrer Versicherung k√ľndigen wollen, m√ľssen Sie gewichtige Gr√ľnde haben. Beitragserh√∂hungen k√∂nnen der Grund f√ľr den K√ľndigungsentscheid sein. Auch der Leistungsabbruch kann ein gewichtiger Grund f√ľr die Vertragsaufl√∂sung sein.
Um weitere Informationen zu den Stornierungsgr√ľnden zu erhalten, lesen Sie die allgemeinen Versicherungsbedingungen Ihres Versicherers.

Schweizer Krankenversicherungssystem

Das schweizerische Krankenversicherungssystem ist in zwei Teile gegliedert: Zuerst gibt es die Grundversicherung, die durch die Anforderungen des Sozialversicherungsgesetzes abgedeckt ist. Zweitens gibt es eine Zusatzversicherung, die auf privatrechtlicher Basis unterhalten wird.

Organisation der Grundversicherung nach KVG

Jeder B√ľrger ist verpflichtet, eine Grundversicherung abzuschlie√üen. Sie gilt auch f√ľr Ausl√§nderinnen und Ausl√§nder, die in die Schweiz ziehen. Sie haben 3 Monate Zeit, eine Versicherungsgesellschaft zu w√§hlen. Wer dieser Pflicht nicht nachkommt, wird automatisch versichert, allerdings kann die Versicherung teuer werden. In diesem Fall kann man seine Boni auf Antrag nachholen. Dabei wird auch das Datum des Antrags ber√ľcksichtigt.
Die Beitr√§ge zur Grundversicherung haben sich stark verteuert und haben sich seit 2000 fast verdoppelt. Dies ist auf den Fortschritt in der Medizin, steigende Behandlungskosten und eine l√§ngere Lebenserwartung der Versicherten zur√ľckzuf√ľhren.
Das Konzept der Grundversicherung in der Schweiz lautet wie folgt: Alle Behandlungsarten, die von der Versicherung √ľbernommen werden, sollen kosteng√ľnstig und relevant sein. Ihre Versicherung wird die unn√∂tigen Behandlungen nicht bezahlen. Es geht um die kosteng√ľnstigste Behandlungsmethode f√ľr den Patienten.
Die Grundversicherer sind verpflichtet, Sie auch dann zu versichern, wenn Sie Probleme mit Ihrem Gesundheitszustand haben. Versichert sind alle Personen trotz ihres Geschlechts oder Gesundheitszustandes.
Nachdem Sie die Versicherung abgeschlossen haben, m√ľssen Sie eine Beitragsh√∂he f√ľr ein Jahr Behandlungskosten festlegen. Der H√∂chstbetrag ist auf 2.500 CHF festgelegt. Wenn Sie hohe Behandlungskosten erwarten, sollten Sie besser eine niedrige Franchise als Versicherung abschlie√üen. Wenn Sie jedoch keine gesundheitlichen Probleme haben, lohnt es sich f√ľr Sie, eine hohe Franchise zu w√§hlen. Aber keine Sorge, wenn sich in Ihrem Leben etwas ge√§ndert hat, sind Sie jederzeit willkommen, je nach Ihrem Gesundheitszustand zu einem anderen Plan zu wechseln.

Organisation der Zusatzversicherung nach dem VVG

Die Grundversicherung deckt zwar nicht alle Aspekte entsprechend Ihrem Lebensstil ab, wohl aber die Zusatzversicherung. Es gibt eine Reihe von Plänen, die von verschiedenen Versicherungsgesellschaften angeboten werden, die sich sowohl im Prinz & Leistung unterscheiden. Wir empfehlen Ihnen, einen Vergleich der Leistungen der Versicherungsgesellschaften vorzunehmen, um eine richtige Entscheidung zu treffen.
Die Krankenzusatzversicherung erm√∂glicht es Ihnen, die Kosten f√ľr einige Behandlungen sowie f√ľr Ihre Ferien, Alternativmedizin und Impfungen zu √ľbernehmen. Wenn wir uns die Grundversicherung genauer ansehen, k√∂nnen Sie die Zahnbehandlung Ihrer Kinder nicht √ľbernehmen, w√§hrend die Zusatzversicherung dies tut.
Die Zusatzversicherung hängt vom Privatrecht ab und muss daher nicht bestimmte Antragsteller akzeptieren. Wir empfehlen Ihnen, eine Zusatzversicherung abzuschliessen, solange Sie noch jung und gesund sind, da in diesem Fall das Risiko von Ausnahmen oder Ablehnungen sinkt.
Es ist wichtig, die Tatsache zu ber√ľcksichtigen, dass im Falle einer Zusatzversicherung ein erheblicher Preisunterschied besteht, daher ist es besser, einen Vergleich zwischen den Anbietern und ihren Versicherungsbeitr√§gen anzustellen. Sie gelten haupts√§chlich f√ľr die ganze Schweiz und sind nicht auf einzelne Kantone beschr√§nkt. Zudem ist es nicht notwendig, eine Zusatzversicherung bei der Grundversicherung abzuschliessen; hier kann man sich f√ľr zwei v√∂llig unterschiedliche Gesellschaften entscheiden.

Grundversicherung allgemein

Die Grundversicherung muss in der Schweiz abgeschlossen werden und ist gesetzlich vorgeschrieben. Die Leistungen der Versicherungsgesellschaft sind ebenfalls gesetzlich vorgeschrieben. In diesem Fall unterscheiden sich die Krankenkassen nicht voneinander; alle m√ľssen die gleichen M√∂glichkeiten bieten. M√∂gliche Unterschiede k√∂nnen jedoch durch den Abschluss einer zus√§tzlichen Krankenversicherung erreicht werden, die einen individuellen Versicherungsschutz bietet.

Wichtige Fakten in K√ľrze

Wenn es um die Auswahl des Gesundheitsdienstleisters geht, sind Sie in Ihrer Wahl nicht eingeschr√§nkt, allerdings sollten sie Ihren Antrag pr√ľfen und dann best√§tigen oder ablehnen. Die Grundversicherung deckt einige Bereiche von Krankheiten, Mutterschaft und einige Unf√§lle ab, aber h√∂chstwahrscheinlich werden einige der Unternehmen Unf√§lle nicht einschlie√üen. Dies erkl√§rt sich aus der Tatsache, dass, wenn Sie ein regul√§rer Arbeitnehmer mit einem 8-Stunden-Regime sind, Ihr Arbeitgeber sich darum k√ľmmert. In diesem Fall brauchen Sie also keinen zus√§tzlichen pers√∂nlichen Schutz vorzusehen. Wenn Sie jedoch Teilzeitbesch√§ftigter sind oder gar nicht arbeiten, dann sollten Sie sich selbst darum k√ľmmern und bei Ihrem Anbieter eine Unfallversicherung beantragen. Sie sind auch verpflichtet, den Schutz Ihrer Kinder bei jeder Versicherungsgesellschaft abzudecken.
Obwohl die Versicherungsgesellschaften fast die gleichen Leistungen anbieten, ist es eine gute Idee, die Versicherungsangebote zu vergleichen, da sie sich in Bezug auf die Beitr√§ge unterscheiden k√∂nnen. Wenn Sie sich an das Vergleichsportal wenden und eine Analyse durchf√ľhren, k√∂nnen Sie die g√ľnstigste Variante w√§hlen. Die Beitragsh√∂he wird durch verschiedene Kriterien wie Ihr Alter, die Franchise und den gew√§hlten Versicherungsplan bestimmt.
Bitte beachten Sie, dass die Krankenversicherung nicht alle Behandlungskosten √ľbernimmt, Sie sollten selbst einen Abzug und eine Franchise zahlen. Ihre eigene Haftung muss f√ľr Erwachsene mindestens 300 CHF betragen und gilt nicht f√ľr Kinder. Wenn Sie die h√∂here Franchise w√§hlen, sparen Sie an den Beitr√§gen.

Leistungen aus der Grundversicherung

In der folgenden √úbersicht sehen Sie, welche Leistungen die Versicherungsgesellschaften erbringen und welche gesetzlich vorgeschrieben sind:
Allgemeine Dienstleistungen. Die Grundversicherung umfasst sowohl den ambulanten als auch den station√§ren Spitalaufenthalt. Sie m√ľssen sich jedoch in einem Spital Ihres Kantons behandeln lassen. Es gibt Ausnahmen davon, wenn die notwendige Behandlung in Ihrem Kanton nicht durchgef√ľhrt werden kann, da sie zu kompliziert ist und einen anderen medizinischen Ansatz erfordert. In jedem Fall muss der Versicherte 15 Franken pro Tag f√ľr die Deckung der Spitalkosten bezahlen. Wenn Sie mit den vorgesehenen Bedingungen nicht zufrieden sind und eine angenehmere Atmosph√§re w√ľnschen, wird dies von Ihrer Zusatzversicherung √ľbernommen. Auch √§rztliche Behandlungen und Kontrolluntersuchungen sowie Pfleget√§tigkeiten bei Hausbesuchen, ambulanten, Pflegeheim- oder Spitalbesuchen sind mitversichert. Es stehen Ihnen 3 Optionen zur Auswahl: Hausarztmodell, Telmed und HMO.
Zus√§tzliche Eingriffe, die vom Arzt verordnet werden, werden ebenfalls von der Grundversicherung √ľbernommen. Dazu geh√∂ren z.B. Ern√§hrungsberatung, physiotherapeutische Behandlung, Diabetesberatung, Ergotherapie, Pflegedienste und Logop√§die. Leistungen wie Alternativmedizin, Pflege, Notfallrettung und Kurbehandlung werden als Grundleistungen aufgef√ľhrt.
Wenn Sie jedoch planen, sich im Ausland zu versichern, z.B. w√§hrend Ihres Urlaubs, sollten Sie sich um eine Zusatzversicherung k√ľmmern, da die Grundversicherung diesen Fall nicht abdeckt.

  • Medizin. Mehr √ľber Arzneimittel, die von der Krankenkasse √ľbernommen werden, erfahren Sie in der Pflegeleistungsverordnung.
  • Medizinische Versorgung. Die Grundversicherung deckt eine Reihe von medizinischen Routineuntersuchungen ab, die jedoch von einem Arzt durchgef√ľhrt oder verordnet werden m√ľssen. Sie umfasst p√§diatrische Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen f√ľr Kinder, HIV-Tests und Krebsvorsorgeuntersuchungen. Auch Vitaminprophylaxe und viele andere vorbeugende Ma√ünahmen sind eingeschlossen.
  • Zus√§tzliche Mittel. Die Pflegeleistungsverordnung umfasst auch die Mittel und Gegenst√§nde, die zur Untersuchung und Behandlung erforderlich sind und deren Verwendung oder Anwendung von der Krankenkasse bezahlt wird.
  • Schwangerschaft und Mutterschaft. Hebammen und √Ąrzte k√∂nnen w√§hrend und nach der Schwangerschaft Kontrolluntersuchungen durchf√ľhren, deren Kosten von der Krankenversicherung √ľbernommen werden. Dar√ľber hinaus gibt es im Leistungskatalog der Krankenkasse sieben planm√§√üige Kontrolluntersuchungen mit zwei Ultraschall- und zwei Wochenbettuntersuchungen.

Es ist wichtig zu beachten, dass Mutterschaftsleistungen nicht abzugsf√§hig sind. Wenn eine Frau bei der Geburt eines Kindes einen Arzt oder eine Hebamme w√§hlen m√∂chte, dann sollte sie dazu eine Zusatzversicherung abschlie√üen, um dies tun zu k√∂nnen. Der Schwangerschaftsabbruch ist gem√§√ü den Anforderungen von Artikel 120 StGB geb√ľhrenpflichtig.

  • Angeborene Fehlbildungen. Bei angeborenen Fehlbildungen, die nicht von der Krankenkasse √ľbernommen werden, werden die Leistungen w√§hrend der Behandlung im Rahmen der Grundversicherung erbracht.
  • Zahn√§rztliche Behandlung. Medizinische Kosten f√ľr die Behandlung von unvermeidlichen und schweren Erkrankungen des Kausystems werden unter der Voraussetzung erstattet, dass das Problem mit der Allgemeinerkrankung zusammenh√§ngt. Die Kosten der Unfallbehandlung sind ebenfalls versichert, je nach Verf√ľgbarkeit anderer Versicherungspolicen. Wenn Sie h√§ufig Karies haben oder die Zahnstellung korrigieren m√ľssen, sollten Sie eine zus√§tzliche Krankenversicherung abschlie√üen, da all diese und andere zus√§tzliche Behandlungen nicht in der Grundversicherung enthalten sind.
  • Sehhilfen. Die Grundversicherung deckt die Leistungen ab, die f√ľr den Erwerb von Sehhilfen unerl√§sslich sind. Dies gilt jedoch nur f√ľr Kinder. Erwachsene sind dagegen nur teilweise oder bei einer bestimmten Krankheit versichert. Kontaktlinsen und Brillen werden aus eigener Tasche bezahlt und sind auch nach einer Augenoperation nicht Gegenstand der Grundversicherung.

Zusätzliche (Zusatz-)Versicherung

Neben der Grundversicherung k√∂nnen sogenannte Zusatz- oder Erg√§nzungsversicherungen abgeschlossen werden. Sie verf√ľgen √ľber zus√§tzliche Leistungen, die Ihrem Lebensstil und Gesundheitszustand entsprechen. Verschiedene Gesellschaften k√∂nnen die gleiche Leistung mit unterschiedlichen Leistungen erbringen. Sie sollten sich also Zeit nehmen und analysieren, welche davon am besten zu Ihnen passt.

Optionen der Krankenhausversicherung

Es gibt zwei verschiedene M√∂glichkeiten, wenn wir √ľber die Krankenhausversicherung sprechen: ambulanter Aufenthalt und Krankenhausversicherung. Die ambulante Zusatzversicherung deckt Folgendes ab:

  • Visuelle Hilfe
  • Vorbeugende Gesundheitsf√ľrsorge
  • Krankenpflege und h√§usliche Pflege
  • Behandlungen
  • Notfall- und Umzugstransporte sowie Rettungs- und Rehabilitationskosten
  • Reisen und allgemeine Impfungen
  • Behandlung in √úbersee
  • Medizinische und pflegerische Leistungen
  • Zahn√§rztliche Ausgaben und Verfahren auf dem Gebiet der Kiefer- und Gesichtschirurgie

Die von der Versicherungsgesellschaft zu √ľbernehmenden Kosten sind immer auf den H√∂chstbetrag begrenzt. Etwaige Mehrkosten gehen zu Lasten des Versicherungsnehmers. Die Leistungen der Spitalzusatzversicherung sind wie folgt:

  • Bei einer halbprivaten Abteilung in einem Spital ist ein Doppelzimmer versichert und die Behandlung erfolgt unter der Verantwortung des Oberarztes.
  • Bei den Flex-Modellen wird die Station erst bei einem Besuch im Krankenhaus ausgew√§hlt, wobei die Patienten f√ľr ihre Behandlung bezahlen.
  • F√ľr Hotelmodelle gibt es keine freie Arztwahl; Einzel-/Doppelzimmer werden von der Versicherung √ľbernommen
  • Bei einer Privatabteilung in einem Spital ist ein Einzelzimmer gedeckt; der Chefarzt ist f√ľr die Behandlung verantwortlich.
  • Die allgemeinen Stationen √ľbernehmen die Kosten f√ľr station√§re Behandlungen ausserhalb des eigenen Kantons oder, wenn die notwendige Behandlung im eigenen Kanton nicht erbracht werden kann, die Kosten f√ľr station√§re Behandlungen ausserhalb des eigenen Kantons.

In einigen F√§llen m√ľssen Sie jedoch aus der Liste der Krankenh√§user, die von Ihrer Krankenversicherung unterst√ľtzt werden, eine Auswahl treffen. In diesem Fall werden Ihre Beitr√§ge wesentlich niedriger sein.

Sie sind in Ihrer Wahl nicht eingeschränkt

Sie k√∂nnen jeden Versicherungsanbieter frei w√§hlen, der eine Zusatzversicherung anbietet. Sie sind nicht verpflichtet, eine Zusatzversicherung beim gleichen Anbieter abzuschliessen wie Ihre Grundversicherung. Es ist eine gute M√∂glichkeit, Geld zu sparen, denn Sie k√∂nnen viele Versicherungen vergleichen und diejenige ausw√§hlen, die Ihnen am besten passt. Es ist sinnvoll, die g√ľnstigste Versicherungsgesellschaft zu w√§hlen, wenn wir uns mit der Grundversicherung befassen. Es gibt jedoch einige Firmen, die beim Abschluss einer Zusatzversicherung eine Grundversicherung bei ihrer Firma verlangen.
Dar√ľber hinaus bieten viele Versicherungsgesellschaften spezielle Rabatte f√ľr diejenigen an, die sowohl eine Grund- als auch eine Zusatzversicherung bei ihrem Unternehmen abschlie√üen. Es ist jedoch nicht schwierig, die Grundversicherung sp√§ter zu k√ľndigen und zum neuen Anbieter zu wechseln, w√§hrend die Zusatzversicherung bei ihnen verbleibt. Sie sollten die Angebote, die speziell w√§hrend der neuen Versicherungsperiode ausgeschrieben werden, im Auge behalten.

Die Erhöhung der Krankenkassenprämien in der Schweiz

Die Ank√ľndigung des Bundesgesundheitsministeriums, dass die Erh√∂hung der Versicherungsbeitr√§ge f√ľr die Krankenkassen im Durchschnitt nur 0,2 % betragen w√ľrde, klang wie eine gute Nachricht f√ľr 2020. In zehn Kantonen wurden sogar noch tiefere Pr√§mien erwartet. Zudem zeigten sich die Kantone Bern, Z√ľrich und Basel-Stadt besonders zufrieden, da sie in der Regel als einer der teuersten Kantone im Hinblick auf die Krankenkassenbeitr√§ge gelten.

Einseitiger Trend und seine Entwicklung im Laufe der Jahre

Auch wenn dieses Wachstum geringer ausfiel als von uns bef√ľrchtet, so zeigt es doch die steigende Tendenz der Pr√§mien in den vergangenen Jahren. Die Pr√§mien sind von Jahr zu Jahr gestiegen, obwohl einige Diagramme eine Zickzackkurve anzeigen. Nur im Jahr 2008 gab es keinen Anstieg der Pr√§mien. Die steigende Tendenz der Pr√§mien hat alle Versicherten betroffen, da es sich um eine obligatorische Grundversicherung handelt. Seit der Einf√ľhrung der obligatorischen Krankenpflegeversicherung in der Schweiz sind die Beitr√§ge stets um rund 3,8 % gestiegen. Die Entwicklung stellt sich wie folgt dar:

  • Die ungef√§hren Beitr√§ge im Jahr 1996 betrugen ungef√§hr 128 CHF
  • Gegenw√§rtig hat sich die Situation jedoch ge√§ndert: Die durchschnittlichen Pr√§mien betragen mehr als 315 CHF pro Monat
  • Der gr√∂√üte Anstieg war 2019 zu verzeichnen
  • Junge Menschen sollten 274 CHF pro Monat bezahlen
  • Die durchschnittliche Pr√§mienerh√∂hung f√ľr Kinder liegt zwischen 52 und 100 CHF.
  • Die durchschnittliche Erh√∂hung der Pr√§mien f√ľr Erwachsene liegt zwischen 188 und 374 CHF.

Obwohl auch die L√∂hne in der Schweiz seit Beginn des neuen Jahrtausends gestiegen sind, kann sie mit dem Wachstum der Krankenkassenpr√§mien, die im Durchschnitt um 31% gestiegen sind, nicht Schritt halten. Stellen Sie sich vor, das sind rund 143%! Ohne regelm√§ssige Pr√§mienvergleiche und Verlagerung auf kosteng√ľnstigere Versicherungen wird der Unterschied zwischen Einkommen und Krankenkassenpr√§mien noch gr√∂sser sein.

Häusliche Belastung

In der Schweiz ist jeder Mensch verpflichtet, sich alleine zu versichern, jedoch sind Familien mit Kindern von steigenden Krankenkassenpr√§mien besonders betroffen. Untersuchungen haben ergeben, dass in einkommensschwachen Familien rund 14 des Einkommens nur f√ľr die Krankenversicherung aufgewendet werden m√ľssen. Es √ľberrascht daher nicht, dass die Forderung nach einer Anhebung der Obergrenze immer h√§ufiger erhoben wird, wobei die Pr√§mien jedoch 10% des Familieneinkommens nicht √ľberschreiten sollten.
Auf unserer Website k√∂nnen Sie kostenlos Ihre Krankenkassenpr√§mien vergleichen und das f√ľr Sie passende Angebot entdecken. Beeilen Sie sich, denn nur so k√∂nnen Sie wirklich Geld sparen. Und das lohnt sich, denn der Unterschied zwischen der billigsten und der teuersten Krankenkasse wird immer gr√∂√üer.