In der Schwangerschaft die Krankenversicherung wechseln

Betriebssystem der Krankenversicherung im Falle einer Schwangerschaft

Um gl√ľcklich zu sein, m√ľssen wir bekanntlich einige Schwierigkeiten durchmachen. Eines der leuchtenden Beispiele daf√ľr ist die Geburt eines Kindes, ganz zu schweigen von den Schwierigkeiten bei der Erziehung. Es gibt eine Reihe von Ver√§nderungen, die sich im Alltag einer schwangeren Frau vollziehen, darunter die Schaffung von Lebensbedingungen f√ľr das zuk√ľnftige Kind und regelm√§√üige Arztbesuche.
In dieser Zeit macht sich in der Regel die √ľberwiegende Mehrheit der schwangeren Frauen Gedanken √ľber folgende Frage Besteht die M√∂glichkeit, die Krankenversicherung w√§hrend der Schwangerschaft zu wechseln?
Um es kurz zu machen: Die K√ľndigung des Hauptversicherungsvertrags ist nur unter bestimmten Bedingungen m√∂glich, unter anderem wenn keine zus√§tzlichen Rechnungen und Pr√§mien vorliegen und ein genehmigter Zeitplan vorliegt. Wir m√ľssen darauf achten, dass es auch in diesem Fall ein Zeitfenster f√ľr die Wartezeit gibt.

Schwangerschaft Krankenversicherung

Erm√§√üigungen f√ľr die gleichen Familienmitglieder vorsehen

Die Erste-Hilfe-Behandlung sieht keine Preiserm√§√üigungen f√ľr die gleichen Familienmitglieder vor, obwohl das zuk√ľnftige Kind von einer Krankenkasse abgeschrieben werden kann. Es macht keinen Unterschied, ob der Vater und die Mutter des ungeborenen Kindes von derselben Krankenkasse abgeschrieben werden. In jedem Fall werden die Zusatzversicherungen mit den verg√ľnstigten Familienpreisen ausgestattet. Es gibt jedoch einige Anbieter, die denjenigen Eltern und Kindern, die bei derselben Krankenkasse versichert sind, recht gute Rabatte gew√§hren.

Welche Vorteile bieten die Krankenkassen im Falle einer Schwangerschaft?

Eine zus√§tzliche Krankenversicherung ist nur dann notwendig, wenn eine schwangere Frau eine individuelle medizinische Versorgung w√ľnscht. Ansonsten ist sie nicht so rentabel, da die Hauptkrankenkasse insgesamt die durch die Schwangerschaft verursachten Kosten √ľbernimmt. Zu den durch die Schwangerschaft verursachten Kosten, die von der Grundversicherung √ľbernommen werden, geh√∂ren die Klinik, die Hebamme, die Geburt, die Ultraschalluntersuchung, die Stillhilfe, die Kontrolle, die Beratung. Zu den Kosten, die m√∂glicherweise nicht von der Grundversicherung √ľbernommen werden, geh√∂ren die zus√§tzliche Konsultation der Hebammen, die freie Wahl der bevorzugten Entbindungsklinik, Kosten, die durch zus√§tzliche Komplikationen entstehen.
Die Krankenkasse ist erst ab dem 13. Schwangerschaftsmonat verpflichtet, die durch die Schwangerschaft entstandenen Kosten zu √ľbernehmen. Monat der Schwangerschaft. Die Schwangere ist verpflichtet, alle anfallenden Kosten bis zum angegebenen Zeitraum mit ihrer eigenen means‚ħ zu decken.

J√ľngste Entwicklungen im Krankenversicherungssystem: Down-Syndrom

Es ist schon eine Weile her, dass die Krankenkassen auch die Kosten f√ľr den Down-Syndrom-Test (bekannt als Trisomie 21) bei schwangeren Frauen mit besonderen Gesundheitszust√§nden √ľbernommen haben.
Da das Bundesamt f√ľr Gesundheit diese Messung dank den Schweizer Krankenkassen zur Verf√ľgung stellt, hat das Bundesamt f√ľr Gesundheit grosse Hoffnungen gehegt, dass als Folge davon viele schwangere Frauen tested‚ħ. Mit diesen Screening-Tests kann festgestellt werden, ob ein ungeborenes Kind das Down-Syndrom hat oder nicht. Der Test wird von 10 bis 13 Schwangerschaftswochen durchgef√ľhrt.

Was schließen wir daraus?

Die Grundversicherung kann im Falle einer Schwangerschaft ohne zusätzliche Schwierigkeiten geändert werden. Die Krankenkassen beginnen nach dem 13. Schwangerschaftsmonat, die notwendigen Messungen anzubieten.
Insgesamt √ľbernimmt die Grundversicherung die Hauptkosten der Schwangerschaft. Aber sicher hat die Zusatzkrankenversicherung viele Vorteile, wenn Sie eine individuelle medizinische Versorgung w√ľnschen.
Bei der Zusatzversicherung muss die schwangere Frau die Wartezeit ber√ľcksichtigen, die von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich ist.